Steckbrief

Ina Poslusny
  • https://www.instagram.com/literaturina/
  • https://www.instagram.com/literaturina_reads/

Zwei Instagram-Accounts: Kunst und Buchrezensionen

Welche Kurse bieten Sie an?

Ganz verschiedene - von Makramee über themenbezogene wie Ostern bis hin zu Upcycling und Malkurse. 

Welche Themen sind Ihnen wichtig?

Natürlich ist mir Kreativität und deren Förderung als solche wichtig, aber auch Aspekte wie Umweltbewusstsein/Nachhaltigkeit und dass man nicht immer die teuersten Materialien benötigt, sondern schon wenige Dinge, die jeder zuhause hat und die womöglich sonst im Müll landen würden, ausreichen, um großartige Kunstwerke zu erschaffen.

Welche Techniken übermitteln Sie hauptsächlich?

Meine Schwerpunkte liegen im Arbeiten mit Wolle/Garn, Upcycling, Collagen und abstrakter Kunst mit Finelinern, Filzstiften, Alkoholmarkern, Aquarell und Buntstiften.

Was begeistert Sie an Kunst?

Die Vielseitigkeit und Individualität. Dass es kein Richtig und Falsch gibt. Die (Interpretations-)Freiheit. Dass sie uns auf emotionaler Ebene miteinander verbinden kann, über Länder, Sprachen, Kulturen, Zeiten und andere (vermeintliche) Grenzen hinweg. 

Was bedeutet Kunst für Sie?

In einem Podcast habe ich mal das Zitat einer Mutter an ihre künstlerisch begabte Tochter aufgeschnappt, die sich in ihrer sonst nur naturwissenschaftlich interessierten Familie als Außenseiterin und ihre Karriere als bedeutungslos empfand: Sie sagte sinngemäß, sie (die Wissenschaftler/-innen) machten das moderne Leben möglich, aber sie (die Tochter) mache das Leben erst lebenswert. Damit ist eigentlich alles gesagt. Kunst ist einer der wenigen Bereiche, in denen wir uns schon von Kindesbeinen an bis hin zum Sterbebett ausleben können.

Weshalb engagieren Sie sich in der Kunstschule?

Mir ist es wichtig, dass Kinder in ihrer Kreativität gefördert werden und sich unabhängig von finanziellen Mitteln ausleben und ausprobieren können. Anders als in der Schule geht es hier jedoch nicht um Bewertung, die schnell jegliche Ambitionen hemmt, sondern darum, dass die Kinder eigenständig Ideen entwickeln, sich gegenseitig inspirieren und dabei Hilfestellung bekommen. Lernen ist schön und gut, aber vor allem sollte es um Spaß beim Lernen gehen.